Artharia :: Das offizielle Wiki

[[staedte:regierung]]


Seiten-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

Benutzer-Werkzeuge

Anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort in das Formular unten ein, um sich anzumelden. Bitte beachten Sie, dass dafür „Cookies“ in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers erlaubt sein müssen.

Anmelden

Sie haben noch keinen Zugang? Hier registrieren: Registrieren

Passwort vergessen? Fordere ein neues an: Setze neues Passwort




Städte: Regierungssystem

Bildet sich eine Stadt, so kann sich daraufhin eine Regierung bilden. Die Regierung kann dann Gesetzesvorschläge durchsetzen, über andere Spieler Verurteilungen fällen und auf spezielle Gegebenheiten reagieren (z.B. Renovieren bei hohem Zerfall oder Krieg gegen andere Städte ausrufen).

Die Posten

Eine Regierung besteht dabei im regulären Fall aus Bürgermeister und Ratsmitglied.
Der Bürgermeister repräsentiert die zentrale Funktion der Regierung. Er schlägt Gesetze vor und reagiert auf aktuelle Zustände. Bei Gesetzesänderungen und wichtige Reaktionen (z.B. Ausrufen eines Krieges) wird dann der Rat bis zu 2 Tage in Form einer Umfrage gefragt, ob er diese Änderung zustimmt, ablehnt oder sich bei der Frage enthält. Stimmen mehr als 50% für die Änderung, tritt sie nach Abschluss der Umfrage automatisch in Kraft. Dementsprechend weitet sich die Macht des Bürgermeisters, je weniger Ratsmitglieder im Amt sind - es ist also verlockend, diese auszuschalten oder zu bestechen..
Weiterhin hat der Bürgermeister über die Stadtkasse Zugang zu sämtlichen Steuereinnahmen.

Das Rathaus

Im Ratshaus kann der Bürgermeister alle Entscheidungen fällen.

Verwaltung

Über alle Änderungen in diesem Bereich muss der Rat abstimmen (s.o.):

  • Bürgerrechte - Wahlbetrag: Menge an Münzen, die ein Spieler mindestens haben muss (sie werden nicht bezahlt, er muss sie lediglich vorweisen können!), um an einer Wahl teilnehmen zu dürfen; maximal 3000 Münzen
  • Ratseinstellungen - Mitgliederzahl: Anzahl an Mitgliedern, die nach der nächsten Ratswahl in den Rat kommen können.
  • Ratseinstellungen - Amtszeit: Anzahl an Tage, die der Rat (maximal) bestehen bleibt, bis eine neue Ratswahl beginnt.
  • Ratseinstellungen - Aufstellungsbetrag: Genau wie der Wahlbetrag, allerdings benötigt man diese Anzahl an Münzen, um als Ratsmitglied kandidieren zu dürfen; Maximalbetrag: 10.000 Münzen.
  • Bürgermeistereinstellungen - Amtszeit: Anzahl an Tage, die der Bürgermeister (maximal) im Amt bleibt, bis eine Neuwahl beginnt.
  • Bürgermeistereinstellungen - Aufstellungsbetrag: Simultan zum Aufstellungsbetrag der Ratswahl; Maximalbetrag: 10.000 Münzen.

Stadterscheinung

Hier kann der Name der Stadt und dessen Beschreibung (einsehbar unter „Sammelplatz“) geändert werden. Über beide Entscheidungen muss der Rat abstimmen.
Weiterhin kann hier die Renovierung aller Hütten, deren Bewohner Bürgerrechte vorweisen können, in Auftrag gegeben werden. Die Renovierung kostet Ton & Lehm, das direkt aus dem Inventar des Bürgermeisters genommen wird. Die Kosten richten sich je nach Anzahl an Hütten, die von der Renovierung betroffen wären. Eine Prozentanzeige (rechts) gibt an, um wie viel die Hütten renoviert werden würden, wenn man entsprechend viel Ton einsetzt.

Justiz

Hier kann der Gesetzestext geändert werden. Bei Änderung des Gesetzestextes müssen die Ratsmitglieder über dessen Änderung abstimmen.
Außerdem können Spieler als Vogelfrei innerhalb der Stadt markiert werden. Das heißt, dass sie, solange sie sich in der Stadt aufhalten, automatisch als vogelfrei gelten, selbst wenn sie sich im Profil als „Gesetzestreu“ eingestuft haben.
Weiterhin kann nach Spielern gefahndet werden. Alle Spieler, nach denen gefahndet wird, können Gestzeshüter in ihr Verlies einsperren und ggf. auspeitschen.

Finanzen

Hier erhält der Bürgermeister eine Übersicht über alle Steuereinnahmen. Außerdem kann er die Steuern und die Steuergrenze ändern, über beides muss der Rat abstimmen. Auf alle Transaktionen von Spielern, die diese Stadt als Hauptsitz ausgewählt haben, werden dann X% Steuern abgezogen (Steuern bezahlt der, der Münzen ERHÄLT, nicht der, der Münzen GIBT), maximal jedoch der Münzbetrag, der als „Steuergrenze“ definiert ist. Vogelfreie Spieler haben eine gewisse Chance, Steuerhinterziehung zu betreiben. Diese beginnt bei 40% und wird je nach Höhe des Intelligenz-Attributs größer.

Konflikte

Hier kann der Bürgermeister einen Krieg gegen eine andere Stadt ausrufen (sofern der Rat zustimmt) und Kriegsmaschinen bauen (ohne Zustimmung des Rates!).

Umfrage

Der Bürgermeister kann eine Umfrage starten, um die Bürger seiner Stadt nach ihrer Meinung zu fragen. Eine Zustimmung vom Rat ist nicht notwendig.

Berichte

Hier kann der Bürgermeister die Stadtberichte (z.B. Krankheitsgrad und Zerfallsrate), und Umfrageergebnisse einsehen. Die Berichte können veröffentlicht werden, sodass Bürger nachvollziehen können, wie gut sich der Bürgermeister insgesamt um die Stadt gekümmert hat (müssen sie aber nicht! Vielleicht will man ja mal was vertuschen..).

Wahlvorgang

Alle X Tage (einstellbar, s. o.) wird der Bürgermeister und der Rat neu gewählt. In der ersten Phase können Spieler als Bürgermeister bzw. Ratsmitglied kandidieren. In der zweiten Phase startet dann die Wahl, d.h. alle Spieler erhalten einen Tag die Möglichkeit, ihren Favoriten in die Regierung zu wählen. Wählen kann dabei jeder, der mindestens die Menge an Münzen vorweisen kann, die im Wahlbetrag definiert ist und der eine eigene Hütte in der jeweiligen Stadt besitzt. Zur Kandidatur muss hingegen der Aufstellungsbetrag erfüllt sein. Näheres dazu oben unter „Das Rathaus - Verwaltung“.

  • Bei Stimmengleichheit entscheidet das Losglück.

Regierungssturz

Stirbt ein Amtsträger (unabhängig davon, ob Bürgermeister oder Ratsmitglied), so verliert er sein Amt. Im Fall des Bürgermeisters werden so direkt Neuwahlen ausgelöst, bei einem Ratsmitglied bleibt ein Platz im Rat ungedeckt. Auf einen Bürgermeister kann auch ein sogenannter Meuchelmord ausgeführt werden. Das heißt, er wird automatisch angegriffen, wenn er sich das nächste Mal einloggt.

Diktaturen

Nein, es handelt sich nicht um Lücken im System: Diktaturen sind möglich. Beispielsweise, in dem der Bürgermeister alle Ratsmitglieder ausschaltet (und somit keiner mehr seine Gesetzesvorschläge kontrollieren kann), sie bei einzelnen Entscheidungen besticht oder aber den Wahlbetrag oder die Amtszeit sehr hoch festlegt.